Programm


2023


Sa., 28. Januar 2023, 16.00 Uhr
Kindertheater Bielefelder Puppenspiele Dagmar Selje:
Die drei Freunde FF

Jeder Tag ist ein Erlebnis für unsere drei Freunde, so auch, als die Bäuerin Husemann ihren großen Waschtag hat. Die Betttücher auf der Leine sind eine willkommene Abwechslung für Jonny, Franz und Waldemar. Sie haben Riesenspaß sich damit zu verkleiden, zu verstecken oder Kater Leo zu ärgern. Ernst wird es aber, als plötzlich Jonny verschwindet. Die Suche und Sorge um ihn ist groß – wer steckt dahinter? Die Bäuerin Husemann, sie sich über ihre verschwundene Wäsche ärgert oder Kater Leo….?
Heiteres Handpuppentheater nach Helme Heine für Kinder ab 2 1/2 Jahren. Spieldauer: 40 Minuten

Veranstaltungsort: Aula der Pollhansschule, Jahnstr. 15, Schloß Holte

Eintritt: 5 €, Vorverkauf: Buchhandlung Strathmann, Schloß Holte


So., 12. Februar 2023, 15.00 Uhr
Vernissage „Malen mit Senioren“

Das künstlerische Gestalten durch das Malen kann Menschen in jedem Alter erreichen, berühren und ihre Wahrnehmung erweitern.
Daher treffen sich die Bewohner des „Haus am Stein“ in Kaunitz und Gäste der Tagespflege „Alte Backstube“ in Schloss Holte-Stukenbrock regelmäßig, um das Malen auf verschiedene Weise zu erleben. Beide Einrichtungen werden von der Holter Pflege betrieben.
Je nach Bedürfnissen und Ressourcen der Person oder Gruppe werden verschiedene Methoden und Techniken unter der Anleitung der Malerin Izabel Riello-Peter und Sabine Sturm kombiniert.

Die Ausstellung ist bis zum 19. Februar 2023 jeweils Sa. und So. von 15 bis 18 Uhr geöffnet.
Kontakt für Besichtigungen außerhalb der Öffnungszeiten:
Tel.: 05207 2127 oder 88249; sturmschleicher@t-online.de

Veranstaltungsort: Kulturforum am Altenkamp, Altenkamp 1, Schloß Holte-Stukenbrock


So., 19. Februar 2023, 19.00 Uhr
Carnevale Ricci, Klavier und Sofia von Freydorf, Cello

Programm:
Robert Schumann: Fünf Stücke im Volkston
Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier und Cello Nr. 3, A-Dur
Anton Webern: Drei kleine Stücke
Franz Schubert: Sonate für Violoncello und Klavier „Arpeggone“

Sofia von Freydorf wurde 1995 in Stockholm, Schweden, geboren. Im Alter von fünf Jahren begann sie mit dem Cellospiel in Bonn bei dem russischen Cellisten Alexander Oratovski. Sie setzte ihre Studien bei Barbara Varsanyi fort. Sie erhielt insgesamt elf Preise beim Wettbewerb »Jugend musiziert« auf Regional-, Landes- und Bundesebene.
2012 gewann die junge Cellistin den ersten Preis beim internationalen Karel- Kunc-Wettbewerb. Sofia von Freydorf nahm an mehreren Meisterkursen teil. Seit 2013 studiert sie bei Ramón Jaffé an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden. Dort kam es zur Zusammenarbeit mit den zeitgenössischen Komponisten Sofia Gubaidulina und Helmut Lachenmann. Von 2010 bis 2013 war sie Mitglied in der Deutschen Streicherphilharmonie unter Michael Sanderling. Seit 2015 gehört sie dem European Union Youth Orchestra an.

Als Solist und Kammermusiker umspannt die Karriere des Pianisten Alberto Carnevale Ricci Europa, die USA und Asien . Albertos besonderes Interesse an zeitgenössischer klassischer Musik hat zu umfangreichen Projekten mit Komponisten geführt. Im Rahmen der Hundertjahrfeier von Olivier Messiaen führte er „Des Canyons aux étoile …“ unter der Leitung von Peter Prommel auf, und seine Aufnahme von Werken von Alfredo Casella erschien auf dem Label „Stradivarius“ und wurde im italienischen Radio 3 ausgestrahlt. Alberto trat für auf Rundfunkaufnahmen bei SWR2, WDR2 und für Radio Classica und trat mit dem Detmolder Kammerorchester, der Philharmonie Südwestfalen und der Dresdner Philharmonie auf.

Ursprünglich aus Mailand, begann Alberto sein Studium in Italien bei seinem Mentor Ottavio Minola. Er absolvierte sein erstes Studium am Mailänder Konservatorium; danach war er 2010/2011 Stipendiat für seinen Masterstudiengang Neue Musik an der Ensemble Modern Akademie in Frankfurt am Main. Sein Konzertexamen absolvierte er an der Musikhochschule Detmold.

Veranstaltungsort: Kulturforum am Altenkamp, Altenkamp 1,
Schloß Holte-Stukenbrock


Fr., 3 März 2023, 19.30 Uhr
Theaterbesuch in der Remise des Gutes Niederbarkhausen

Der Kulturkreis lädt zu einem Besuch des Sozialpolitischen Schauspiels um Georg Weerth im Theater Niederbarkhausen am Fr., 3. März 2023,19.30 Uhr ein.
Abfahrt ist im 18.30 Uhr am Bahnhof Schloß Holte. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Anmeldungen bitte bis 25. Februar unter Tel.: 05207 3110 und 2127. Spielort ist die Remise des Gutes Niederbarkhausen. Dauer der Aufführung ca. zwei Stunden mit Pause. (Wärmere (Fuß)Kleidung erforderlich).

Das Schauspiel bezieht sich auf soziale Vorgänge, die in Verbindung mit dem Gut Niederbarkhausen im 19. Jhdt. bestehen. Es geht um die Heuerlinge als Arbeiterinnen und Arbeiter in damaliger industrieller Situation sowie um den Gutsbesitzer Tenge. Das Schauspiel nimmt historische Momente zum Anlass, um die mentale Entwicklung der Sozialstaatlichkeit auf lippischem Boden in poetische Erinnerung zu rufen und hat durchaus die Absicht, eine entsprechende politische Aussage für Gegenwart erkennen zu lassen.

Veranstaltungsort: Remise des Gutes Niederbarkhausen,
33818 Leopoldshöhe

So., 12. März 2023, 11.30 Uhr
Vernissage Elsbeth Lakeberg

Nach dem Abitur studierte Elsbeth Lakeberg Deutsch und Kunst an der Universität Münster.
Sie sagt über sich: “ Ich male und gestalte das, was mich bewegt. Schwerpunkt ist zurzeit die figurative und abstrakte kraftvolle Malerei.
Meine Leidenschaft fürs Malen kam aufgrund meines Berufes und der Erziehung der drei Kinder immer zu kurz. Seit der Pensionierung widme ich mich nun dem Medium der Malerei, um Gedanken, Empfindungen, ästhetische Ideen und Einflüsse zu verarbeiten, die sich nach Jahrzehnten angesammelt haben. Es macht Spaß und fordert mich!“
Die Ausstellung ist bis zum 26. März 2023 Sa. und So. von 15 – 18 Uhr geöffnet

Veranstaltungsort: Kulturforum am Altenkamp, Altenkamp 1
Schloß Holte-Stukenbrock


Sa., 18. März 2023, 19.00 Uhr
Stephan Schäfer, Lesung und

Alexander Pankov, Akkordeon

PARIS: EIN FEST FÜRS LEBEN – Mit seinen eleganten Boulevards und dem Leben der Bohème war Paris Anziehungspunkt für Literaten wie George Orwell, Julien Green, Joseph Roth und Erich Kästner. Im Wechsel mit traditionellen Valses, Musettes und Chansons werden das Pariser Lebensgefühl und das Flair der volkstümlichen Plätze und Cafés eingefangen.

Alexander Pankov studierte Akkordeon an den Musikhochschulen Novosibirsk und Köln.
Er engagiert sich als Solo-Interpret klassischer Transkriptionen und Originalwerke für Akkordeon (Bajan), ist gefragter Solist in verschiedenen Ensembles und Orchestern sowie Studio- und Rundfunkmusiker. Außerdem ist er als Bühnenmusiker für Theater, Musical und Chanson tätig.

Stephan Schäfer studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover sowie an der Bremer Hochschule für Künste. Neben Autorenportraits gilt seine besondere Leidenschaft historischen und zeitgenössischen Reisebeschreibungen. Mit Schwerpunkten auf Länder, Städte und Regionen liest Stephan Schäfer im Dialog von Texten und Tönen und rundet die Zusammenarbeit mit ausgewählten Musikern und Instrumenten das vielseitige Programmangebot ab.

Veranstaltungsort: Kulturforum am Altenkamp, Altenkamp 1,
Schloß Holte-Stukenbrock


So., 21. Mai 2023, 19.00 Uhr
Kirchenkonzert für Posaune und Harfe
Mathias Weiß, Posaune und Maria-Theresa Freibott, Harfe

Maria-Theresa Freibott wurde im Alter von 15 Jahren als Jungstudentin bei Prof. Giselle Herbet an der Hochschule für Musik Würzburg angenommen, an der sie später auch das Studium mit Hauptfach Harfe aufnahm. Ihren Master of Arts Harfe bei Prof. Stephen Fitzpatrick am Mozarteum in Salzburg schloss sie 2019 mit Bestnote ab.
Sie ist mehrfache „Jugend musiziert“ Preisträgerin auf Bundesebene sowohl in der Wertung „Harfe-Duo“ als auch in der Wertung „Harfe Solo“.
Maria-Theresa Freibott wurde 2011 Mitglied des Bundesjugendorchesters und 2016 Mitglied der Baltic Sea Philharmonic.
Außerdem ist Maria-Theresa Freibott in regelmäßigen Abständen auch als Kammermusikerin zu hören, beispielsweise im Harfenduo oder mit Posaune,
Konzertreisen führten sie in die Schweiz, nach Italien, Polen, Lettland, Estland, Finnland und Russland und mit dem „Solokonzert für Flöte und Harfe“ von W.A. Mozart im Jahr 2014 nach Südfrankreich. Mit diesem Konzert war sie auch im Oktober 2022 als Solistin mit dem Symphonischen Orchester des Landestheater Detmolds zu hören.
Seit der Spielzeit 2017/18 ist sie am Landestheater Detmold als Solo- Harfenistin engagiert.

Matthias Weiß begann sein künstlerisches Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Werner Schrietter und wählte als zusätzlichen Studiengang das Künstlerische Lehramt für Gymnasien. Nachdem er für eine Spielzeit ein Praktikum bei den Stuttgarter Philharmonikern absolvierte hatte, führte ihn sein Weg an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, um seine Studien bei Prof. Henning Wiegräbe fortzusetzen.
Im November 2009 trat er die Stelle des Soloposaunisten im Orchester des Landestheaters Detmold an und schloss sein Studium an der Hochschule für Theater und Medien Hannnover bei Prof. Jonas Bylund erfolgreich ab.
2012 gewann er mit der Posaunenklasse Hannover den Emory Remington Award der International Trombone Assosiation. Zusätzlich wurde er von zahlreichen namhaften Orchestern als Gast engagiert (u. a. NDR Radiophilharmonie Hannover, Stuttgarter Philharmoniker, DSO Berlin, Dortmunder Philharmoniker, Staatstheater Kassel, Robert- Schumann-Philharmonie Chemnitz, Bielefelder Philharmoniker und Nordwestdeutsche Philharmonie Herford).
Konzertreisen führten ihn nach Litauen, Israel, Österreich, Singapur und Australien.
Seit dem Wintersemester 2015 ist er als Lehrbeauftragter in den Fächern Posaune und Euphonium an der Universität Osnabrück tätig.

Veranstaltungsort: ev. Versöhnungskirche Schloß Holte
Gluckweg/Tenge-Rietberg-Straße, Schloß Holte-Stukenbrock