Museumsfahrt nach Bielefeld

So., 28. Jan. 2018
Museumsfahrt nach Bielefeld „Der böse Expressionismus – Trauma und Tabu“

Treffpunkt: 12.00 Uhr am Busbahnhof Schloß Holte. Wir bilden Fahrgemeinschaften. Beginn der Führung: 13.00 Uhr.
„Expressionismus war eine Zeiterscheinung, keine Kunstmode“, erinnerte sich Oskar Kokoschka. Die Anfangsjahre des 20. Jhds waren bekanntlich eine Zeit größter Herausforderungen und existenzieller Verunsicherung, geprägt von Industrialisierung und proletarischem Massenelend, Landflucht, ausufernden Großstädten und Wohnungsnot. Die rückständige, an feudalen und militaristischen Idealen orientierte Gesellschaftsordnung des Kaiserreichs war mit den rasanten Veränderungen heillos überfordert, der Kollaps kam mit dem Ausbruch des 1. Weltkriegs. Der Expressionismus war unter solchen Vorzeichen die Kunstform, mit der sich die Rebellion im Felde der Kultur Bahn brach; nach 1919 gewann er unter den neuen politischen Vorzeichen noch einmal an Vehemenz.
Eintritt und Führung: 10 €
Anmeldung erwünscht: 05207 3110 oder 2127