Programm

Kulturkreis Schloß Holte Stukenbrock

So., 8. Oktober 2017, 16.00 Uhr
Kulturforum am Altenkamp
Altenkamp 1, Schloß Holte-Stukenbrock
Gedenkausstellung Detlef Karsten  und
Klavierabend mit Björn Karsten
Detlef Karsten studierte Kunsterziehung und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Danach führte er seine Studien der Malerei an der Städel-schule in Frankfurt am Main fort. Nach mehreren Performances und verlegte sich der Künstler mehr auf die Malerei und Bildhauerei. Im Jahre 1988 begann Detlef Karsten seine Tätigkeit als freischaffender Künstler in Wiesbaden. Seit Anfang 2007 lebte und arbeitete Detlef Karsten in Verl. Durch das Leben im ländlichen Milieu entstanden hier Bilder von ganz spezieller Ausdruckskraft. Detlef Karsten starb am 17. Januar 2017.
Die Ausstellung ist noch bis zum 29.10. geöffnet Sa., 15 – 18 Uhr und So., 11 – 13 und 15-18 Uhr
So., 8. Oktober 2017, 17.00 Uhr,
Kulturforum am Altenkamp , Altenkamp 1,
Schloß Holte-Stukenbrock _____________________________________________________
Kulturkreis Schloß Holte StukenbrockSa., 21. Oktober 2017, 18.30 Uhr
Kulturforum am Altenkamp
Jazzabend mit Frank Muschalle, Klavier
Frank Muschalle, mittlerweile in Berlin zu Hause, ist seit über 20 Jahren auf Tournee und zählt heute weltweit zu den international gefragtesten Boogie Woogie Pianisten. Geboren  1969, entdeckte er nach 11 Jahren klassischen Klavierunterrichts mit 19 den Boogie Woogie für sich. Von da an widmete er sich ausschließlich dem Studium dieser Musik. Musikalisch beeinflußt haben ihn das Boogie Woogie Trio Ammons, Johnson, Lewis, aber auch Pianisten wie Axel Zwingenberger, Little Brother Montgomery oder Cow Cow Davenport. 1995 erschien die Debut – CD „ Great Boogie Woogie News “ bei dem Wiener Label Document Records. Es folgten eine Tournee durch Österreich zusammen mit der Mojo Blues Band und Red Holloway, gemeinsame Konzerte mit Axel Zwingenberger und Vince Weber. 1997 ist die zweite CD „Battin´ the Boogie“  erschienen, Frank spielte auf Festivals  wie z.B. „Stars of Boogie Woogie“ im Konzerthaus in Wien.12 CDs sind mittlerweile von Frank Muschalle erschienen. „Seine exzellente Technik versteht der Neu-Berliner jenseits von eingefahrenen Licks ideenreich einzusetzen, das bewies er nicht nur auf zahllosen Solo-Konzerten sondern seit 1993 auch mit seinem Trio…Ob schnell, ob Midtempo, ob bluesig-schlendernd, …. ein kompakt-swingendes Naturereignis“, Thorsten Meyer, Jazzpodium
Sa., 21. Oktober 2017, 18.00 Uhr
Kulturforum am Altenkamp, Altenkamp 1
Schloß Holte-Stukenbrock
___________________________________________________________________________
Kulturkreis Schloß Holte StukenbrockSo., 29. Oktober 2017, 19.00 Uhr
Kulturforum am Altenkamp
Lesekonzert mit Christoph Soldan
500 Jahrestag Reformation – Fanny Hensel“
Geniale Komponistin und glühende Verteidigerin der Re-formation, das war Fanny Mendelssohn. Christoph Soldan spielt „Das Jahr“ und verbindet die einzeln auskomponierten Monate dieses zyklischen Werkes mit dem Roman „Liebste Fenchel“  von Peter Härtling. Die „Monate“ basieren zum Teil auf Werken von J.S. Bach oder  Martin Luther. „Das Jahr“ gilt als erster Monats-Zyklus der Klaviergeschichte. Erst 35 Jahre später hat Tschaikowsky Ähnliches unternommen.  Fanny Hensel hat sich in den 12 Charakterstücken regelrecht ausgetobt und über uns Zuhörern die ganze Fülle ihrer Fertigkeiten ausgeschüttet. In jedem einzelnen Monat zeigt sich die Komponistin von einer anderen Seite – mal als stürmisch-überbordende Romantikerin, mal als ausgefuchste Technikerin, deren Virtuosität keine Grenzen kennt, dann als humorvolle Volksliedbearbeiterin, die es zu verhindern weiß, ins Derb-Komische abzugleiten und mehrfach auch als Kirchenmusikkennerin, die Choräle in ihre Musiksprache übersetzen kann.
So., 29. Oktober 2017, 19.00 Uhr
Kulturforum am Altenkamp, Altenkamp 1
Schloß Holte-Stukenbrock
Christoph Soldan

 

 

 

 

 

 

So., 12. November 2017, 17.00 Uhr
Kirchenkonzert Panflöte und Orgel
Sebastian Pachel, Panflöte
Annette Petrick, Orgel
Versöhnungskirche Schloß Holte, Gluckweg 1
Mit einer völlig neuen Messing-Panflöte präsentiert Sebastian Pachel voll Präzision und Klarheit Werke von John Rutter, J.S. Bach, Gheorge Zamfir und Astor Piazolla.
Gepaart mit ausgefeilter virtuoser Spieltechnik und modernem Repertoire entflieht Pachel den üblichen Klischees und Vorurteiler der Panflöte gegenüber und stellt diese auf einen neuen, seriös-modernen Sockel.
Begleitet wird er von Annette Petrick an der Orgel.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.